Das Projekt Wer wir sind Spielregeln Hilfe Impressum
 
Rolle 5   Gen-Technik verstanden?
was ich noch immer nicht verstehe, ist das aber witzige Argument der Hardliner-Gegner von Gen-Food, nach dem ja so viele grausame Gefahren in der Gen-Technik liegen könnten.

Nehmen wir mal an, ein Apfel wird so verändert, dass er Ammoniak produzierte. Ammoniak ist giftig und würde dazu führen, dass Lebewesen die von ihm essen, sterben oder schwer vergiftet werden (je nach Menge). Das ist natürlich schlecht, aber solche Veränderungen sind absolut kontrulierbar, weil man genau weiß welche gene in das pflanzliche Genom transformiert wurden.

Anderer Fall:
Der Apfel produziert nun ein Enzym vermehrt, dass ihn saftiger werden lässt. Wenn mir bei diesem Beispiel jemand die grauenvolle Gefahr zeigen kann: Immer her damit!

So, hab es absichtlich mal agressiver formuliert, bin schon auf Antworten gespannt





Ältere Versionen dieses Artikels einsehen

Druckversion
Als E-Mail verschicken

Kommentare
Rolle 1
von darthJules, 30.01.2006 | 17:40
ein saftiger apfel - klingt nicth schlecht - aber was wenn man unwissend gegen dieses gen (nehmen wir an es kommtaus der milch) allergisch is und nun der kehlkopf zuschwillt und man stirbt?
Rolle 1
von Mark P., 30.01.2006 | 17:42
Also ich halte davon nichts^^
1. werden Äpfel nicht mal im geringsten so verändert das sie Ammoniak produzieren können.
2. wird Genfood so kontrolliert das sowas auch nicht ausversehen passsieren kann.

Aber!!
Es passiert ja immer häufiger das irgendwelche Kriminelle Lebensmittel vergiften!
Das wär ein gutes Beispiel für den Ammoniak Apfel.
Rolle 1
von Luthien, 30.01.2006 | 18:06
@darthjules: gegen Gene kann man nicht allergisch sein, anderenfalls wäre man schon lange tot :P
In meinem Beispiel bin ich davon ausgegangen, dass der Apfel diesen Stoff sowieso schon in sich hat, man wüsste es also, wenn man gegen ihn allergisch ist

@mark: das war auch nur ein Beispiel, um die gegner aus ihren Löchern zu locken. Theoretisch könnte man aber einen Apfel Ammoniak produzieren lassen, wenn man ihm die nötigen Substanzen dafür gibt.
Deinen 2. Punkt unterschreibe ich sofort, er unterstützt ja meine These
Rolle 1
von Luthien, 31.01.2006 | 16:31
interessant das es jetzt doch niemanden kann, der dieses scheinheilige argument der contra-spieler irgendwie bekräftigen kann ...
Rolle 1
von F.Harder, 31.01.2006 | 16:37
sorry aber da muss ich dir widerprechen! Kein Mediziner oder Wissenschaftler kann genau sagen, wie und mit welchen Genen /Vektoren ein verändertes/neues Gen reagieren kann.
Somit ist die Gentechnik in dem heutigen Stadium zu riskant.
Rolle 1
von Luthien, 01.02.2006 | 17:22
doch harder das ist sogar sehr einfach. DNA ist quasi eine technsiche Einheit, deren verhalten vorraussehbar ist. Unvorhergesehene Komplikationen könnten lediglich nur Mutation entstehen, aber es müsste schon eine Chromosomen oder Genommutation sein, damit diese Wirklich auswirkungen zeigt. Da man bei der grünen Gentechnik allerdings nicht mit ganzen Chromosomen oder Genomen arbeitet, fällt der Punkt weg
Rolle 1
von Jule, 06.02.2006 | 17:48
Es ist nicht die Frage, was die Prodúkte anrichten, also in dem Fall ein saftiger Apfel...der ist schmackhafter und jeder bevorzugt dies, nun die Frage ist aber nun, was dieses genmanipulierte Gen in uns anrichtet...wird es vom Körper abgestoßen oder gleich ausgeschieden? Und das wissen die Konsumenten nicht! Und das ist der Punkt, welcher viele verunsichert.
Äpfel in der Natur, diese kennt man, aber was ist mit den künstlichen? Wird der auch so angenommen oder löst er Allergien aus?
Das ist wichtig, und man kennt die ganzen Auswirkungen nicht...einige sind allergisch gegen Äpfel, weil sie einige Stoffe nicht vertragen, und was ist wenn Menschen, die Äpfel essen können, allergisch gegen diese Genprodukte und deren Menge bzw. deren Mangel allergisch reagieren???
Ich gebe dir recht. Überspitzt gesagt in Sachen Gentechnik wird von einigen unserer Zeitgenossen Panikmache betrieben. Wäre das immer so gesehen säßen wir heute noch in Höhlen und würden unseren Körper mit Fellen bedecken *:D*. Man sollte lieber offen für den Fortschritt sein, klar geschen dabei auch Fehler, aber aus Fehlern lernt man.
Rolle 1
von Luthien, 06.02.2006 | 17:55
du willst auf die Menge im Milligrammbereich eines Produktes eines einzigen Apfels allergisch reagieren?
da es sowieso natürliche unterschiede gibt (der eine apfel ist saftiger als der andere) müsstest du in einem schutzzelt leben, in dem nichts an dich ran kommt

viel spaß dabei :P


 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Kennwort
Liste aller Teilnehmer
Info zum Artikel
Von: Luthien
30.01.2006 | 17:37
Artikel-Nr.: 778
Aufrufe: 31
Kommentare: 9