Das Projekt Wer wir sind Spielregeln Hilfe Impressum
 
ausnutzung der dritten Welt


Argumentationskarte
ausnutzung der dritten Welt
These: Diedritte Welt, besonders im bezug auf afrika, wurde schon immer ausgenutzt.
Zuert unter der Kolonialhrschaft. Dann immer wieder von Konzernen. dieKredite, die gewehrt wurden haben nur noch zu mehr verschuldung geführt.....
Nun scheint wieder eibe Lösung parat, Gentechnik.
sie soll den Hunger und die Armut liendern.
Aber wie?
durch Jahrzehnte langer ausnutzzung des odens, ohne ihnzu schonen gibt es immer weniger Flächen auf denen Anbau möglich ist, selbst für noch so resistente Getreide.
Auch würden die kleinbauern wenig provitieren, da der größte teil des Fruchtbaren Bodens schon großen Konzernen gehört.
Sowieso könnte der Hunger nicht gestillt werden, es würde höchstens überproduktionen geben, dann die Leute sind zu arm um sich dies leisten zu können und die Infrastruktur gibt auch nicht viel her.
Und überproduktion haben wir z.B ind er USA allemal.

Rolle 1
Pro:
ich bin absolut dafür da es für uns nicht ganz sehr praktisch wäre. ich als unternehmer finde die idee klasse den leute zu helfen ..denn auch ich denke teilen hilft zwar aber nur in einem bestimmten zeitraum!wenn jemant hilfe braucht sollte er sich hilfe suchen und nicht alleine da stehen . ich denke viele Menschen brauchen hilfe um zu überleben .
Contra:


Rolle 2
Pro:
Aufklärung statt ausnutzung.
Aufklärung über anbaumethoden ist ein schritt in die rischtige rischtung unde besser las genetisch veränderte Planzen, so belasetn wir unsere umwelt nichtnur nicht durch organismen, die sich dieser nicht angepasst haben, sondern tragen auch dazu bei diese zu erhalten.
Contra:


Rolle 3
Pro:
Contra:
Es ist falsch das christliche Sendungsbewußtsein des Mittelalters als Ausbeutung zu bezeichnen. Im Endeffekt haben alle Staaten die Erleuchtung gefunden und werden ein besseres Leben finden, so denn es Gott denn will


Rolle 4
Pro:
These:
die Genmanipulation bietet uns so viele
Möglichkeiten!
Ich könnte mit ihrer hilfe eine viel ertragreichere Ernte einfahren, wenn die Pflanze z.b. pilzresistent oder wetterbeständiger gemacht wird.
Durch die ertragreichere Ernte wird dann auch deer Preis fallen. Dadurch können wir im internationalen Handel besser mithalten.
In den USA werden schon seit längerem genveränderte Pflanzen angepflanzt und der Weltmarkt wird von ihren billigen genveränderten produkten überschwemmt!
Contra:
These:
Wenn ich genveränterte Pflanzen anbaue, wird (das ist ganz normal) die DNA durch Tiere, bzw. Bestäuber, von Pflanze zu Pflanze übertragen!
wenn nun neben meinem feld ein anderes Feld stehen würde, au dem nicht genveränderte Pflanzen angebauf werden, dann würde die veränderte DNA auch auf die "gesunde" Pflanze von nebenan übertragen werden.
Das ist ein großes Risiko!
wenn ich nicht genveränderte Pflanzen anbaun würde könnte ich nicht mit den billigen Preisen mithalten.
Wenn ich sie anbaun würde würde die DNA übertragen werden!
dazu kommt noch dass jeder Lantwirt dafür haften muss was von seinem Feld ausgeht, in diesem Falle die veränderte DNA.
Heißt also ich müsste dem anderen Lantwirt sein gesammtes Feld ersetzen, wenn er beweisen kann, dass meine veränderte DNA auf seine Pflanzen übertragen wurde!!
das könnte mich in den Ruin treiben!!


Rolle 5
Pro:
Durch die Glorifizierung von Gentechnik zum stillen des hungers der welt würden ander alternativen verdrängt werden, die den Bauern vieleicht mehr helfen würden, sie würden in abhängigkeit von Konzernen geraten und das hilft ihnen auch nicht weiter
Contra:
"Hilfe zur Selbsthilfe" ist der Gedanke, der Afrika in den nächsten Jahrzehnten helfen wird. Unter diesem Gedanken sollten alle möglichen Aspekte auf ihre guten Seiten hin überprüft werden. Da vermutlich wirklich Hunger gestillt werden kann, wenn man wenigstens die Großbauern Gen-Food anbauen lässt, sollte man die Möglichkeit zumindest teilweise in Betracht ziehen!


Rolle 6
Pro:
Sie müssen aber auch beachten, dass die Möglichkeit gentechnisch veränderte Organismen in Ländern der dritten Welt anzubauen, eine Zukunft darstellt, die eine Lösung bietet. Das Ziel ist nun, eine offene Diskussion zu führen und den Ländern die Möglichkeit zugeben, an der Technik und Forschung teilzunehmen.
Contra:
Da hier keine Informationen über den tatsächlichen ph-Wert und Nährstoffgehalt der afrikanischen Böden erbracht wird, lässt sich bloß spekulieren.
Technisch gesehen kann man aber auf jeden Fall Organismen soweit verbessern, dass sie unter den widrigsten Umständen überleben und sich fortpflanzen können, ob die grenze in Afrika schon erreicht wurde, bleibt zu bezweifeln


Rolle 7
Pro:
Contra:
Mit dieser Haltung werden wir Afrika aber nie helfen können! Zumindest sollte eine bessere Idee oder eine weitere Möglichkeit ergänzt werden, aber tatenlos zusehen macht mich nervös und gibt mir das Gefühl der Hilflosigkeit.







Ältere Versionen dieses Artikels einsehen

Druckversion
Als E-Mail verschicken

Kommentare


 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Kennwort
Liste aller Teilnehmer
Info zum Artikel
Von: darthJules
30.01.2006 | 17:07
Artikel-Nr.: 771
Aufrufe: 95

Bewertungen insgesamt: 10

Kommentare: 0