Das Projekt Wer wir sind Spielregeln Hilfe Impressum
 
Rolle 6   Der Yeti aus dem Reagenzglas
Es geht um den berüchtigten Yeti, Der von Forschern erschaffen wird und dann in stich gelassen wird. Als ich aufgewacht bin sah ich vier Männer in weiß. Einer hat auf irgendwas herumgetippt und die anderen drei sahen mich ganz erstaunt an. Ich war wie sie es nannten: „Einzigartig“.
Ich war in einem großen Glasbehälter und mir war sehr unwohl, als mich die Männer rausholten. Sie sperrten mich in einem großen Raum, der von Glas umgeben war.
Nach einigen Wochen holten sie mich und redeten mit mir. Sie dachten wohl ich verstand sie nicht, aber ich verstand alles was sie sagten und soweit ich das mitbekam, waren sie meine „Schöpfer“. Als ich dann zu sprechen beging, waren sie total in Aufregung und schlossen mich ein. Ich wartete mindestens zwei Wochen lang darauf, dass sie wieder kamen, doch keiner kam.
Ich wusste dass sie eine Eizelle eines Affen genommen haben und eine Menschliche Spermazelle hinzugefügt haben. Sie haben mich dann mit genmanipulierte Lebensmittel versorgt so dass ich schneller wuchs und schnell lernte.
Als ich dann fast vor Hunger gestorben bin, bin ich Ausgebrochen und bin ausgerastet. Dabei bin ich auf eine Spritze getreten die mir dann irgendetwas injiziert hat.
Wie ich jetzt weis, war es manipuliertes Wasser wo die Wissenschaftler Wasser mit kleinen Lebenden Tieren verbunden haben so das das Wasser eigenständig war und sich aus eigener Kraft fortbewegen konnte. Dieses Wasser wandert jetzt in meiner Blutbahn rum und ernährt sich von meinem Blutkörperchen um zu Überleben. Als ich dann aus dem Gebäude war sah ich mich um und musste feststellen das ich im nirgendwo war. Um mich herum ein dichter Wald und alles war hügelig.
Im Wald ernährte ich mich von Pflanzen und Käfern, doch als ich dann wieder zum Labor zurückkehrte sah ich Menschen, wohl Touristen. Ich ging zu ihnen in der Hoffnung das sie mich mitnehmen doch sie liefen weg und wenig später erschien die Presse und versuchte mich zu Fotografieren. Ich lief weg, tief in der Wald wo ich versuchte für immer zu bleiben.

Diese Geschichte soll zeigen, was passieren kann/könnte wenn man ein Tier genetisch herstellen will. Es kann alles glatt gehen ohne das was passiert, aber es kann auch alles schief gehen und so wie in meiner Geschichte das die Forscher nie wieder kommen und das was sie erzeugt haben ausbricht und sich seinen eigenen Weg bahnt.





Ältere Versionen dieses Artikels einsehen

Druckversion
Als E-Mail verschicken


 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Kennwort
Liste aller Teilnehmer
Info zum Artikel
Von: Robin
06.02.2006 | 8:58
Artikel-Nr.: 1343
Aufrufe: 112

Bewertungen insgesamt: 25

Kommentare: 0