Das Projekt Wer wir sind Spielregeln Hilfe Impressum
 
Rolle 3   Gentomaten im Ausland
Einfach mal die positiven Seiten raushängen lassen ;) Wir waren mit einer Jugendgruppe in den USA, dort bekam wir am ersten morgen unseres Aufenthaltes leckere, knallrote, knackige Tomaten zum Frühstück. So etwas aß ich noch nie in meinem Leben. Nicht nur das Aussehen war hervorragend sondern auch der Geschmack. Also es war unbeschreiblich, vor all Dingen hab ich noch nie so für ein Gemüse geschwärmt. Aber all Diese eigenschaften ließen mich zweifeln, da fragte mich ein Tischnachbar, ob ich denn noch nie etwas von Gentechnik gehört habe. Das erklärte mir einiges. Ich habe nichts gegen Genverändertes Gemüse. Es ist ein riesen Genuss es zu verzehren.
Ein paar Jahre später fiel mir dann auf, dass die technik rasanten Fortschritte gemacht haben musste. Die Tomaten waren nicht nur kugelförmig, knall rot und schmeckten wie frisch aus dem Schlarrafenland geerntet, sie hatten auch noch Handballgröße. Es ist schon ein Spektal solch ein Gen-Tomaten-Feld in echt zu sehen. Das ganze Feld voller handballgroßen roten Wundern, die einfach nur verdammt köstlich sind.
Entgegen einiger Erwartungen kippt man von Gen-Food auch nciht einfach so tot um! NEIN! In den USA konnte man die Viehzucht durch Gen-Futter revolutionieren und den Tieren scheint es besser zu schmecken als je zu vor ...
Man sollte so etwas Unerforschtes nicht zu früh loben! wobeiu man ganz klar zugeben muss eine verlockung ist es wirklich man gerät schon beim lesen solcher beschreibnungen ins schwärmen.





Ältere Versionen dieses Artikels einsehen

Druckversion
Als E-Mail verschicken


 Zurück zur Übersicht
Benutzername
Kennwort
Liste aller Teilnehmer
Info zum Artikel
Von: Mo
31.01.2006 | 13:44
Artikel-Nr.: 966
Aufrufe: 40

Bewertungen insgesamt: 7

Kommentare: 0